Big Data

Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19)
Antworten
Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 355
Registriert: 03.07.2019, 14:13
Kontaktdaten:

Big Data

Ungelesener Beitrag von admin » 19.01.2021, 16:31

Welche Voraussetzungen werden benötigt um ein „natürliches Ereignis“ – was eine Krankheit nun mal ist – zu kontrollieren ?

Da wir uns inzwischen im Januar 2021 befinden scheint mir besonders wichtig, alle Daten die anfallen zu speichern und mit allen nun zur Verfügung stehenden Mitteln auch auszuwerten.

Stichwort „ Big Data

Was längst von einer wachsenden Zahl vom Firmen dabei mit den Daten ihrer Kunden geschieht. Weitgehend unkontrolliert und „unsichtbar“ für die eigentlichen „Dateninhaber“, kann, so man das endlich begreift und akzeptiert Kann dieses „Werkzeug“ auch sehr nützlich für die Allgemeinheit zur Anwendung kommen. Die „Scheu“, aus Angst diese Nutzung dieser Daten nicht „freizugeben“, ist inzwischen geradezu lächerlich geworden. Längst gelingt es was nicht zur Verfügung steht, per KI zu „errechnen“.

Millionen geben täglich oft sehr private „Gedanken“ den sog. „sozialen Diensten“ preis. Ohne zu ahnen, was man daraus alles „errechnen kann“.

Da liegt es doch nahe, die „Krankheitsdaten“ von Millionen Menschen zu deren Nutzen „auszuwerten“. Wer sich die jährlichen Todesursachenstatistik betrachtet, dem wird schnell klar welche Möglichkeiten da nutzlos vergeudet werden. Das wird nun besonders mit der „neuen“ Krankheit COVID-19 auffällig.

Statt quasi auf Knopfdruck die Vorerkrankungen eines Menschen der wie das formuliert wird „an oder mit COVID-19 verstorben ist“ jedem dieser Opfer zuzurechnen, läßt man zu, das diese Zahlen nicht gezielt auswertbar werden.

Dabei könnte die Gefährdung die eine Infektion mit dem Virus für eine bestimmte Person einhergeht, sehr genau noch vor den Start einer Behandlung bekannt sein.

Oder wer muß bei eine Quarantäne unbedingt, wegen der Gefahr sich dabei anzustecken, von wem isoliert werden ? Dazu müßten selbstverständlich alle Verläufe einer Erkrankung nicht nur bekannt sein, sondern so digitalisiert sein, daß ein Abgleich überhaupt erst möglich ist.

Darum versuche ich einmal herauszufinden, was hat die „Republik of China (Taiwan)“ da mit großem Erfolg getan. Offensichtlich die notwendige Voraussetzung um die Ausbreitung einer Epidemie zu kontrollieren um sie möglichst rasch zu isolieren und auf Null Inzidenzen zu bringen und sie dort dauerhaft zu halten.

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 355
Registriert: 03.07.2019, 14:13
Kontaktdaten:

Welche Quellen gibt es dazu ?

Ungelesener Beitrag von admin » 19.01.2021, 16:37

Eine sehr gute Übersicht findet sich hier : Quelle unter dem Titel :

"Response to COVID-19 in TaiwanBig Data Analytics, New Technology, and Proactive Testing"

Diese Daten und Erkenntnisse sind vom 03.03.2020 - also sehr nah noch zu Beginn der Pandemie

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 355
Registriert: 03.07.2019, 14:13
Kontaktdaten:

Big Data

Ungelesener Beitrag von admin » 19.01.2021, 16:46

Zunächst wird die geografischen Lage Taiwans näher beschrieben (Zitat als GoogelTranslateübersetzung) :
JAMA hat geschrieben:Taiwan liegt 81 Meilen vor der Küste des chinesischen Festlandes und sollte aufgrund seiner Nähe und Anzahl der Flüge zwischen China die zweithöchste Anzahl von Fällen von Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) aufweisen.

Das Land hat 23 Millionen Einwohner 850.000 leben in China und 404.000 arbeiten in China.

Im Jahr 2019 reisten 2,71 Millionen Besucher vom Festland nach Taiwan.

Als solches war Taiwan seit dem. September in ständiger Alarmbereitschaft und bereit, gegen Epidemien aus China vorzugehen

Schwere SARS-Epidemie (Akutes respiratorisches Syndrom) im Jahr 2003.

Angesichts der kontinuierlichen Verbreitung von COVID-19 auf der ganzen Welt kann es aufschlussreich sein, die in Taiwan schnell umgesetzten Maßnahmen zu verstehen und die Wirksamkeit dieser Maßnahmen zur Verhinderung einer groß angelegten Epidemie für andere Länder zu bewerten.

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 355
Registriert: 03.07.2019, 14:13
Kontaktdaten:

Big Data

Ungelesener Beitrag von admin » 19.01.2021, 17:19

Kann man in Kenntnis dieser Nähe und all den Verflechtungen zum Land (VR-China) mit dem Indexpatienten, es sich noch weiter so „einfach machen“ und zur „Begründung“ die Insellage als quasi „Beweis“ heranführen, um ein Binnenland wie die Bundesrepublik Deutschland mit Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande, also mit 9 Binnengrenzen, als unmöglich hinstellen ?

WIKI "Liste der Grenzorte in Deutschland"

Das diese Lage inmitten dieser Länder, weit höhere Anforderungen an ein wirksames „Grenzregime“ stellt ist logisch. Doch auch die 9 Anrainerstaaten habe vergleichbare Probleme und sind so ohnedies zu einer engen Zusammenarbeit quasi „verpflichtet“.

Die Frage nach einem Jahr mit dem neuen Coronavirus ist schlicht wie viele vergleichbare Situationen halten die beteiligten Länder bis zu ihrem wirtschaftlichen und gesundheitlichen Bankrott noch aus. Was ist vernünftiger – alles so belassen wie es ist und hoffen, das diese Pandemie die letzte Pandemie sein wird – oder die Systeme aller beteiligten so zu „härten“, daß zukünftige Epidemien beherrschbar sein werden.

Ein „geht nicht“ kann sich kein Land dieser Welt leisten. Es ist eine Frage der Zeit, bis alle notwendigen wirtschaftlichen Beziehungen zusammenbrechen werden, wenn es nicht gelingt hier die notwendigen Veränderungen herbeizuführen.

Antworten

Zurück zu „Taiwan und das neue Coronavirus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast