Elektrische Energie speichern - "org. Chemische Energie"

leider "wirkungsgrad behaftet" el. Energie speichern
Antworten
Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 299
Registriert: 03.07.2019, 14:13
Kontaktdaten:

Elektrische Energie speichern - "org. Chemische Energie"

Beitrag von admin » 13.11.2019, 23:46

Elektrische Energie speichern (soweit es damit auch geht) :roll: :

ADP (Adenosindiphosphat), ATP (Adenosintriphosphat), AMP (Adenosinmonophosphat), Glykogen, Kohlenhydrate, Fette, Chemische Wasserstoffspeicher (H2)

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 299
Registriert: 03.07.2019, 14:13
Kontaktdaten:

Wasserstoff

Beitrag von admin » 14.11.2019, 00:29

Wasserstoff

H2 lat. Hydrogenium = „Wassererzeuger“
Zitat aus WIKI "Wasserstoff" Ordnungszahl 1. Im Periodensystem steht es in der 1. Periode und der 1. Gruppe, nimmt also den ersten Platz ein.

Wasserstoff ist das häufigste chemische Element im Universum, jedoch nicht in der Erdrinde. Er ist Bestandteil des Wassers und beinahe aller organischen Verbindungen. Somit kommt gebundener Wasserstoff in sämtlichen lebenden Organismen vor.

Wasserstoff ist das chemische Element mit der geringsten Atommasse. Sein häufigstes Isotop, das auch als Protium bezeichnet wird, enthält kein Neutron, sondern besteht aus nur einem Proton und einem Elektron. Unter Bedingungen, die normalerweise auf der Erde herrschen, kommt nicht dieser atomare Wasserstoff vor, sondern stattdessen die dimerisierte Form, der molekulare Wasserstoff H2, ein farb- und geruchloses Gas. Bei bestimmten chemischen Reaktionen tritt Wasserstoff vorübergehend atomar als H auf, bezeichnet als naszierender Wasserstoff. In dieser Form reagiert er besonders stark mit anderen Verbindungen oder Elementen

Irdische Vorkommen

Auf der Erde ist der Massenanteil wesentlich geringer. Bezogen auf die Erd-Gesamtmasse bestehen etwa 0,12 % und bezogen auf die Erdkruste etwa 2,9 % aus Wasserstoff. Außerdem liegt der irdische Wasserstoff im Gegensatz zu den Vorkommen im All überwiegend gebunden und nur selten in reiner Form als unvermischtes Gas vor. Die bekannteste und am häufigsten auftretende Verbindung ist das Wasser H2O. Neben diesem sind auch Erdgase wie z. B. Methan sowie das Erdöl wichtige wasserstoffhaltige Verbindungen auf der Erde. Auch in mehr als der Hälfte aller bisher bekannten Minerale ist Wasserstoff enthalten.
Also „steckt“ überall schon Wasserstoff drin – Erdgas – Erdöl. Wasserstoff entsteht „irgendwo im Erdinnern“ bei hohem Druck und Temperaturen von ~500°C ständig neu, wenn Wasser und "Olivine" gleichfalls vorhanden sind. Doch dieser Wasserstoff taucht nicht an der Erdoberfläche auf, weil der sich auf dem Weg dorthin schon mit Kohlendioxid = CO2 „verbindet“ und so zu Methan = CH4 wird, dem allgemein bekannten „Erdgas“.

Es wird von einer „Außenseiterwissenschaft“ behauptet, auch Erdöl bilde sich „dort irgendwo“ sozusagen von selbst. Selbst wenn das so wäre, es dauert „ein klein wenig“ zu lange, um bei dem Tempo, wie letzteres überall verbraten wird, uns weiter zur allgemeinen Verfügung zu stehen.

In wieweit die Menschheit darauf hoffen kann, quasi natürlich „nachwachsendes“ Methan in ausreichender Menge zur „üblichen Verfügung“ zu haben, bin ich angesichts des Tempos der Vergeudung natürlicher Ressourcen, mehr als skeptisch.

Eigentlich ist das "natürliche" Vorkommen von CH4 keinerlei Gegenbeweis, dafür, dass auch sog. "Eröl" auf die selbige Weise entsteht. Mit Verschwörungsteorien "auch Erdöl entstehe fortwährend auch ohne die biologisch / chemischen Zusammenhänge, wird nur solange dessen Jünger täuschen, bis schlicht die noch vorhandenen Reserven die globale Nachfrage immer schlechter befriedigen können. Dann, wird es allerdings zu spät sein, die natürliche Energie der Sonne in ausreichendem Maß "anzuzapfen". Aber gewisse Idioten werden das schlicht nicht verstehen können und oder wollen.

Gelingt es jedoch mittels der bekannten Verfahren „synthetisches Methan“ in ausreichenden Mengen herzustellen, besteht eine berechtigte Hoffnung damit „signifikant“ die endlich vorhandenen Quellen der sog. „Primärenergie“ soweit zu ersetzen, dass es möglich wäre wenigstens einen Teil der „gewohnten“ Lebensweise fortzusetzen. Doch ich befürchte in einer Welt die sich längst durch eine reine Geldwirtschaft definiert und physikalische Abläufe einfach negiert, wird das, wenn überhaupt, dann für viele Menschen zu spät geschehen.

Ein Fazit

„Natur“ ist eben kein „Subjekt“ und so ist es „Natur“ völlig „gleichgültig“ wer auf diesem Planeten überlebt. Alle unsere Probleme sind „anthropogen“ und ausschließlich in diesem Sinn wirksam. Sollte eine „nicht-anthropogenes Ereignis“ die Menschheit bedrohen oder vernichten, sind „wir“ kaum daran beteiligt, noch befähigt dies zu verhindern. Bei allen „menschengemachten“ Problemen, ist jedoch auch „anthropogene“ Abhilfe möglich. Wobei es sehr bedeutsam ist, wann „wir mit der notwendigen Abhilfe beginnen“.

Womöglich liegt der Zeitpunkt wo ein „Einlenken“, eine andere „anthropogene Herangehensweise“ noch möglich gewesen wäre, schon hinter „uns“ ? Vieles deutet darauf hin. Es ist eher unwahrscheinlich, das alle bis dato 7,2 inzwischen wohl eher 7,8 Milliarden Menschen unser Tun und Unterlassen überleben werden. Doch wen stört das schon, solange es ihm und den nahestehenden sozialen Gruppen noch oder gerade deswegen „gut geht“ ? Wer bei derzeit ~900 Millionen am Rande des Hungertodes lebenden „Mitmenschen“ nur gelegentliches Bedauern ausdrückt, dem ist es im Grunde gleichgültig ob diese Gruppe noch größer wird und wer stirbt um unsere Form des Weiterlebens (höchst unfreiwillig aber machtlos) zu ermöglichen.

Außerdem - das haben viele zurückliegenden Ereignisse "erkennbar" gemacht - sind neben der praktizierten Ausrottung von tierischen und pflanzlichen Mitlebewesen, die verschiedenen Formen der Vernichtung menschlicher "Mitbewerber" keineswegs wie so oft beschrieben „unerklärliche, ungeheuerliche Abnormitäten“ die keinesfalls einer „Norm entsprechen“. Bei der nachweisbaren Häufigkeit solcher „Ereignisse“ durch alle Perioden der menschlichen Geschichte, sind Methoden der Ausrottung von bestimmten menschlichen Gruppen durchaus fester Bestandteil menschlicher Soziologie.

Die Methoden „sich anderer Menschen zu entledigen“ sind sehr vielfältig. Die Gründe dafür sind es auch. Wenn die unterschiedlichen Täter das „direkte Töten“ - für sie selbst „ausreichend begründet sehen“, so sind die eher anonymen Formen andere Menschen „einfach ihrem Schicksal zu überlassen“ nicht erst Heute „gang und gäbe“. Im Zuge der „Globalisierung“ und der damit verbundenen Veränderungen – allesamt „anthropogen“ - nimmt die Zahl „ethnischer Säuberungen“ und offener Völkermord ständig zu. Religiös begründete „Säuberungen“ - also Mord aus religiöser Begründung – nimmt in bestimmten Gebieten erheblich zu. In dem man seine Überlebenskonkurenten entmenschlicht (gleichgültig on nun mit religiösen oder ideologischen "Begründungen"), es läuft auf Massenvernichtung hinaus. Wer praktisch tatenlos jährlich millionenfachen Hungertod in den "unterentwickelten Weltregionen" hinnimmt, dem traue ich auch jede ander Art der Massenvernichtung zu.

Um seine „Gegner“ zu definieren, genügt jede Form der „Bedrohung“ die meist angeblich und eher selten von diesen ausgeht. Am „beliebtesten“ sind dabei sog. „Weltverschwörungen“ . Völlig irrationale Befürchtungen, werden mit organisiertem „rationalen Handeln“ beantwortet.
Wenn Menschen Situationen als wirklich definieren, dann sind diese auch in ihren Folgen wirklich“ - Thomas-Theorem „If men define situations as real, they are real in their consequences“
Wer „allzu laut“ nach Veränderung schreit, muss durchaus darauf gefasst sein, selbst als das „Ärgernis“ angesehen zu werden. Dabei ist es völlig gleichgültig wie rational die Gründe für eine Veränderung sein mögen. Eine Gruppe von Warnern zu „eliminieren“ bekämpft zwar das Problem nicht, schafft aber erst mal „Ruhe“. Diesen Beitrag habe ich im Juli 2014 also vor 5 Jahren geschrieben - was z.Z. in Sachen " FRIDAYS FOR FUTURE" und über deren Protagonisten "im Volk" auslöst, bestätigt meine Befürchtungen recht tratisch.

Nicht gleich „mörderisch“ aber ein schönes Beispiel für vermeintliche Rationalität : sog. „Radarwarner“ keinesfalls aktive Radarwarngeräte, welche aktiv Radarstandorte aufspüren. Nein auch alle Geräte mit "Ankündigungsfunktion" – also „Geräte, die vor mobilen oder fest installierten Geschwindigkeitsmessstellen warnen, sind verboten. Darunter fallen alle GPS-Navigationsgeräte, die eine Radar-Warn-POI aktiviert haben - also beispielsweise Navigationssysteme und entsprechend ausgestattete Mobiltelefone.
Auch Gerätekombinationen eines GPS-Gerätes mit einem Handy oder einem Notebook sind untersagt, wenn sie über eine entsprechende Warnfunktion verfügen.“

Obwohl jeder so „vorgewarnt“ die jeweils vorgeschriebene Geschwindigkeit „tunlichst“ nicht überschreiten wird – was der eigentliche Absicht, Gefahren die aus „überhöhter Geschwindigkeit“ entstehen können, zu vermeiden, nachkommt. Statt also ein solches modifiziertes Gerät, welches standortunabhängig stets die gerade vorgeschriebene Geschwindigkeit optisch und akustisch anmahnt oder gleich (was heute möglich wäre) steuerungstechnisch erzwingt, will sich der Staat, die Kommune die Einnahmen welche man aus Verstößen generieren kann keinesfalls entgehen lassen.

Hier werden sehr rationale Abläufe auf eine eigentlich irrationales Handeln zur „Norm“ erklärt. Das mag jenen hilfreich sein, welche menschliches Verhalten noch zu sehr als „ per se rational“ ansehen. Menschliches denken und Handeln ist :
The cognitive sciences, psychology, and economics are intimately linked in their interest in rationality. Foundational to most conceptions of rationality, judgment, and reasoning is a particular view of perception.

Die Kognitionswissenschaften, die Psychologie und die Wirtschaftswissenschaften sind in ihrem Interesse an Rationalität eng miteinander verbunden. Grundlegend für die meisten Konzepte von Rationalität, Urteilsvermögen und Argumentation ist eine bestimmte Sichtweise der Wahrnehmung.
Wobei man zwischen zweifelsfreier "Wissenschaft - Physik" und den Mythen der inzwischen sehr weit verbreiteten Pseudowissenschaften wohl schon auch unterscheiden muss....

Antworten

Zurück zu „Elektrische Energie wandeln und "chemisch" speichern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast